Rundbrief September 2013


Liebe Freunde,

kürzlich schrieb mir eine junge Frau. Jetzt hat es mich auch erwischt. Meine Liebe zu Afrika. Es ist und bleibt ein Geheimnis, wie sich das in einem Menschen ereignet diese ansteckende Gesundheit des Virus Africanus. Dabei werde ich an die Worte des Dichters Khalil Gibran aus dem Libanon erinnert:

„Liebe ist ein Wort aus Licht, geschrieben von einer Hand aus Licht auf ein Blatt aus Licht.“

Als ich im August während meines Aufenthaltes in Malaika Children´s Home, Kenia in unserem Gottesdienst 16 neue Kinder, taufte, spürte ich die Worte des Propheten Jesaja ganz neu, wenn er als Mund Gottes sagt: „Ich habe dich erlöst, ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Und ich sagte meinen neuen Kindern, ohne Vater und Mutter: „Karibu“ – „Willkommen“ in der Großfamilie Malaika. Gott selbst ist nun Euer Vater und Mutter. Seine Liebe ist eine Kraft, die euch trägt, ein fester Weg, auf dem ihr in die Zukunft gehen könnt. Wir in Malaika sind sein Haus, in dem man wohnen kann und versorgt wird, dank vieler Freunde, die auch Eure Schutzengel geworden sind. Das ist nicht nur einseitig von uns Erwachsenen aus.

Malaikakinder winken

Als ich plötzlich mit einer Malaria Tropica zu kämpfen hatte, waren es die Kinder in Malaika, die morgens und abends in unserer Kapelle für meine Gesundung gebetet hatten. Natürlich hilft die „todsichere“ Medizin der Chemiekonzerne, aber das Fühlbare, Hörbare, die leibliche Erfahrung einer solchen Gemeinschaft ist wie ein Wort aus Licht, das den eigenen Raum des Herzens und Lebens hell macht und neue Kraft zufließen lässt. Gemeinschaft ist eine Erfahrung des Glücks, besonders in Afrika, aber nicht nur. Die Erfahrung, was wir einander geben können, erspüren, was der andere sucht, dabei ahne ich, wo Glück ist, sind heilende Kräfte, wie ein voller Krug, aus dem der andere trinkt.

Entladen des Containers

In Malaika konnten wir einiges voran bringen in dieser Zeit. Das Auspacken des Containers war ein bisschen wie Weihnachten für die ganze Mitarbeiter- und Kinderschar. Ich erzählte Ihnen von den vielen großen und kleinen Spendern. Die Geschenke der Kinder, die ihr liebstes Stofftier, Puppe oder Spielzeug den unbekannten Freunden geschickt haben, drückten unsere Malaika Kinder fest an ihr Herz. Unsere Krankenschwestern freuten sich über die medizinischen Geräte, technische und handwerkliche Ausrüstung stehen nun zur Verfügung, ein guter Vorrat an Bekleidung wird gelagert und je nach Bedarf ausgegeben. Die diversen Sportgeräte kamen gleich zum Einsatz. Besonderen Spaß machte der Aufbau der beiden Trampoline mit der großen Kinderschar. Die ersten Profis konnten nach wenigen Tagen bereits einen eleganten Salto vorführen.

Malaikakinder auf dem neuen Trampolin

Reparaturen und Erweiterungen werden in Angriff genommen, sofern die Mittel zur Verfügung stehen. Davon werden wir noch im nächsten Malaika Boten berichten. Asuna wird bis Anfang November vor Ort in Kenia mitarbeiten. Bis dahin wird auch die Ernte für das kommende Jahr eingefahren sein. Mais und Bohnen sind das wichtigste Grundnahrungsmittel.

Hierzulande bereiten wir uns vor auf „Global Youth in Partnership“. So heißt die internationale Jugendbegegnung in Baden, zu der 15 Vertreter-Innen aus Korea, Indonesien, Sulawesi, Indien, Kenia, Kamerun, Ghana und Nicaragua erwartet werden. Veranstaltet wird es von der evang. Kirche in Baden, Abt. Mission und Oekumene mit Ernst Herold. Unser Malaika Projekt und die Ortsgemeinde wird von unserer kenianischen Lehrerin Faith Musinzi vertreten werden. Karibu – Willkommen – Faith. Die erste Woche verbringt die Gruppe im CAJ-Bildungshaus in Bühl-Moos, dann Teilnahme am Youvent, dem badischen Jugendtreff in Kehl. Anschließend Einsatz in den jeweiligen Gemeinden und Projekten.

Herzliche Einladung zu unserem Gottesdienst in englischer Sprache am Sonntag, den 22. September um 9:30 Uhr in der Evang. Christuskirche Bühlertal. Wir werden gemeinsam mit den Gästen aus Übersee einen Gottesdienst gestalten.

Für viele sind die Ferien zu Ende, die Schule hat begonnen. Ich hoffe und wünsche, dass Ihr viel Licht und Wärme tanken konntet für kältere Tage. Vielen Dank für alle Mitarbeit und Unterstützung.

Es grüßt Euch im Auftrag unseres Vorstandes und der großen Malaika Familie in Kenia

Willy Schneider

Willy Schneider
1. Vorsitzender