Ostergruss 2020


Die Grenzen nach Kenia sind geschlossen. Wir konnten nicht einreisen. Das Leben ist dort, wie bei uns, eingeschränkt.
Kein Inland-Reiseverkehr.
Die Schüler sind zuhause, Malaika Kinder bei ihren Betreuer-familien. Calvin, unser Sozialarbeiter und Nelphine und Christine betreuen das Netzwerk, halten Kontakt. Wir hatten uns so gefreut, miteinander Palmsonntag mit den großen Palmwedeln, die Karwoche und die Osternacht mit Auferstehung zu feiern. "Das Licht scheint in die Finsternis".

Der Coronavirus hat vieles verändert und stellt uns grundsätzliche Fragen:
was ist das Ziel unserer Reise?
Was ist mein Ziel und das der Menschheit?
Um was geht es, was ist jetzt wichtig?
Sind wir auf Grund globaler Herausforderung auch bereit global als eine Menschheit zu handeln?
Sind wir bereit eine solche zu werden oder wollen wir in purem Egoismus, Nationalismus, oder Konfessionalismus versinken?
Wie gelingt es uns kraft der Auferstehung das Gegenteil des bisherigen zu entwickeln, kurz, die Zukunft neu zu gestalten.
In der "Welt am Sonntag" hieß es am 22.3.20
"Angst ist ansteckend".
Seit Ostern wissen und glauben wir:
"Zuversicht aber auch"!

Lasst uns Aufstehen ins Leben und WILENSKRAFT, GLAUBENSKRAFT, für die Zukunft gewinnen. Es geht um "Future Mind, um Zukunftskompetenz". Ostern hilft mir die Frage zu beantworten: "Wie will ich leben"?

Wir wünschen Euch eine gesegnete Osterzeit

- die Schneiderfamily,Willy und Asuna-

Asuna_Willy_ostern2020