Abschied von Malaika Children s Home

Die Arche ist fertig gebaut, startklar, die Malaika Kinder bewerfen sie mit Wasser gefuellten Luftballons. Kapitaen Patric und seine 3 Buben gehen triefend nass von Bord und freuen sich über das gelungene Werk. In einem Familiengottesdienst mit den Malaika Kindern verabschieden wir uns von lieb gewordenen Menschen, feierten "das Brot teilen" und sangen Asante sana Yesu, einfach Danke für alles. Im 2.Teil des Gottesdienstes kletterten wir auf die Arche und ich taufte die kleine Hazel Tesso Cheptoo, Helga und Silke wurden "God Parents", Patinnen fuer die Urenkelin von Asuna. Neuanfang des Lebens unter dem Regenbogen, der sich nach dem Gewitter über dem Malaika Kinderheim farbenfroh wie eine Bruecke entfaltete. Brückenschlag Afrika - Europa, gemeinsam gelingt uns vieles, so empfanden wir diese spannenden Tage in der Grossfamilie Malaika. Die Arche, ein imposantes Bauwerk zum Klettern, Rutschen, Schaukeln, Balancieren mit Steuer fuer die grosse Fahrt und zum Kurs halten für die Zukunft. Die Kinder und wir sind begeistert.

Arche
Drüben Auf der Veranda unseres Versammlunghauses bastelt das Familienteam um Merrit wunderschöne Puppen für die Kleinen. Emma malt einen grossen Baum auf die Hallenwand der Bühne. Die Hände der Kinder sind die bunten Blaetter an den Ästen. Eine gemeinsame Backaktion fördert über 400 süsse Brötchen und einige Laib Schwarzwälder "Buurebroot"zutage. Der Patiententag ins unserem Malaika Krankenhaus mit 3 Ärzten, Hella, Helga und Silke war ein Hit. Wir kauften genug Medizin und alles Volk wurde kostenlos behandelt, vor allem die Armen, die ihre Gebuehren sonst nicht aufbringen koennen. Fazit aller Beteiligten: Diese Veranstaltung sollte mehrmals im Jahr stattfinden. Vieles konnte erreicht werden beim Heilen, Reparieren, Zimmern, Nähen, Backen, Basteln. Immer arbeiteten Kleine und Grosse mit und entwickelten eine erstaunliche Geschicklichkeit. Kinder
Die beliebten Ausfluege in den Regenwald, hinauf zum "weinenden Stein" und Viktoria See waren voll Gesang der Kinder während der Fahrt. Eine grosse Hilfe waren unserer beiden Experten Wolfgang und Prof. Kay in der Computer Installation. Einrichtung eines neuen Laptop Raum fuer die heranwachsende Jugend, Reparaturen der gesamten Computeranlagen und das Büro als  Zentrum  internationaler Kommunikation für Malaika, Schule und Krankenhaus mit Vermittlung neuer Techniken an das zuständige Personal. - Unser lebensfrohes Sorgenkind Vallery hatte schon alle Sympathien gewonnen, indem sie vorsichtig ihre Hand in die unserer Besucher schob. mit ihren leuchtenden Augen verzauberte sie jede Begegnung. Unser Arzt Hillary und ich nahmen sie an die Hand auf dem Weg zum Spezialisten in Kisumu, der die junge Bekannte freundlich begrüßte. Wir wollten wissen, was sich seit ihrer Ohrenoperation verändert hatte. Nach allen Messungen liegt ihre Hörfaehigkeit noch knapp unter 100 Dezibel. Eine entsprechend qualifizierte Höhrhilfe könnte vielleicht ein kleines Hörwunder herbeiführen. Das Prinzip Hoffnung sagt uns, wir sollten nichts unversucht lassen. Unsere Glaubens-Hoffnung hat hier in Malaika immer ein besonderes Gesicht, dass uns an unsere gemeinsame Verantwortung erinnert. Das ist auch unsere Motivation, die uns voran bringt, Berge versetzten hilft auf unserem gemeinsamen Weg in Gottes Zukunft, die Leben gestalten und Sinn erfahren heißt.Samuel und Vallery